Wasserführende Kaminöfen

Wer mit seinem Ofen mehr als nur die gute Stube erwärmen möchte, sollte sich wasserführende Kaminöfen der verschiedenen Hersteller ansehen.

Wasserführende Kaminöfen verfügen über ein Wasserreservoir, zum Beispiel in Form wasserführender Wände oder eines Wassereinsatzes. Das vom Ofen erwärmte Wasser (bzw. dessen Wärme) wird bei Erreichen einer Schwellentemperatur über einen Wärmetauscher in das bestehende Heizungssystem des Hauses eingespeist. Der Kaminofen liefert somit zusätzlich zur Strahlungswärme warmes Wasser zum Duschen und unterstützt den Heizkessel bei der Erwärmung des Wassers für die Heizkörper.

Wasserführende Kaminöfen - höhere Anschaffungskosten

Durch die zusätzlich benötigten Rohrleitungen für Zu- und Abfluss des Wassers schlagen wasserführende Kaminöfen bei der Installation zunächst mit höheren Kosten zu Buche als ein herkömmliches Modell. Allerdings kann dieser Mehraufwand durch eine höhere Energieausbeute kompensiert werden.

Insbesondere im Zusammenspiel mit einer Thermo-Solaranlage zur Brauchwassererwärmung kann diese Variante sinnvoll sein. Wenn in den Wintermonaten die Sonnenenergie zur Erwärmung des Wassers nicht ausreicht, kann der Kaminofen unterstützen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie z.B. in dem Buch Feuer + Wasser: Wasserführende Kaminöfen.