Raumluftunabhängiger Kaminofen

 

Moderne Niedrigenergiehäuser haben im Gegensatz zu älteren Gebäuden eine extrem dichte Gebäudehülle. Um Feuchtschäden wie zum Beispiel Schimmel zu vermeiden, muss regelmäßig gelüftet werden. Viele der neuen Häuser verfügen deshalb über eine kontrollierte Lüftungsanlage, die diese Aufgabe übernimmt.

Die Anlage bläst frische Luft in bestimmte Räume ein und saugt sie aus anderen Räumen ab. Das ist eigentlich eine feine Sache, vermeidet man doch Wärmeverlust durch Lüften und hat durch die eigentlich immer geschlossenen Fenster auch deutlich weniger Ungeziefer im Haus.

Gefahrenquelle Kohlenmonoxid

Im Zusammenhang mit einem Kaminofen lauert hier allerdings eine potentielle Gefahrenquelle: Durch das Absaugen kann ein Unterdruck entstehen, der lebensgefährliche Gase wie zum Beispiel Kohlenmonoxid aus dem Ofen in den Wohnraum zieht. Der gleiche Effekt kann auch von einer Dunstabzugshaube mit Abluft (also einer solchen, die die Luft durch ein Loch in der Wand auch wirklich ins Freie befördert) verursacht werden. Trifft einer der beiden Fälle zu, ist ein "raumluftunabhängiger Kaminofen" eine mögliche Lösung, um die Gefahrenquelle zu beseitigen.

Die Lösung: Ein raumluftunabhängiger Kaminofen

Ein raumluftunabhängiger Kaminofen ist so dicht, dass auch bei Unterdruck wie er durch die Lüftungsanlage oder Dunstabzugshaube entsteht, keine Gase aus dem Ofen austreten können. Die für die Verbrennung erforderliche Luft bezieht ein raumluftunabhängiger Kaminofen nicht aus der Raumluft, sondern über ein weiteres Rohr nach außen. Weiterhin muss ein raumluftunabhängiger Kaminofen beispielsweise über eine selbstschließende Feuerraumtür verfügen. Erkennbar sind diese Öfen an der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung für den raumluftunabhängigen Betrieb des Deutschen Instituts für Bautechnik („Z-Nummer“).

 

Raumluftunabhängiger Kaminofen

Ob ein raumluftunabhängiger Kaminofen benötigt wird, sollten Sie im Interesse der eigenen Sicherheit auf jeden Fall mit Ihrem Ofenbauer und Schornsteinfeger abstimmen.

Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erhalten Sie vom Hersteller Ihres Ofens, sofern dieser die Kriterien erfüllt hat.