Welches Holz ist geeignet?
Zum Befeuern des Kaminofens können verschiedene Holzarten eingesetzt werden.
Jede Art hat ihre Vor- und Nachteile. Das klassische Kaminholz ist Buche, es glänzt durch einen hohen Heizwert, angenehmen Geruch und einen regelmäßigen Abbrand mit schönem Flammenspiel. Eben wegen dieser Eigenschaften ist es auch am ehesten beim Holzhändler erhältlich.
Neben Buche kann man aber durchaus auch andere Hölzer wie Birke (guter Geruch), Eiche (hoher Brennwert) oder Esche (schönes Flammenspiel) verheizen. 

Nadelhölzer wie Fichte und Tanne brennen schneller und unregelmäßiger ab und sind deshalb für den Einsatz im Kaminofen nicht ganz optimal (aber durchaus verwendbar). 

Für alle Sorten gilt: Das Holz muss mindestens zwei Jahre getrocknet sein, sonst wird die Umwelt geschädigt und wegen des niedrigeren Heizwerts von frischem Holz unnötig Geld und Energie verschwendet.