Pellets Heizung
Ein Pelletofen zum Heizen einzelner Räume oder gar eine mit Pellets betriebene Zentralheizung ist in Zeiten explodierender Energiekosten eine interessante Alternative. Immer mehr Haus- und Wohnungsbesitzer entscheiden sich für die Installation eines Heizsystems auf Pelletbasis.
Vor der Anschaffung muss zunächst geklärt werden ob lediglich ein Raum oder das ganze Haus mit dem Ofen beheizt werden soll. Im letzteren Fall kann ein wasserführender Ofen an den Heizkreis der bestehenden Zentralheizung angeschlossen werden.
Ebenfalls wichtig und auf alle Fälle mit dem Schornsteinfeger anzuklären ist der Anschluss an den Kamin. Ist kein Zug mehr frei oder womöglich gar kein Kamin vorhanden, kann eventuell ein Edelstahlschornstein an der Außenfassade montiert werden.

Da es sich bei den Holz-Pellets um einen nachwachsenden heimischen Rohstoff handelt, wird man, von kurzfristigen Lieferengpässen mal abgesehen, auch in der Zukunft immer darauf zurückgreifen können. Für die Herstellung des Brennstoffs sind keine gezielten Baumfällungen notwendig, Pellets werden aus Sägespänen hergestellt, die in den Sägewerken als Abfallprodukt anfallen. Da sie oft in den Sägewerken direkt hergestellt werden, fallen keine zusätzlichen Transportkosten an. 

Ein großes Plus der Pellets und ganz allgemein des Heizens mit Holz ist die Umweltverträglichkeit. Heizanlagen für Pellets sind CO2-neutral, es wird nur so viel an Schadstoffen beim Verbrennungsvorgang freigesetzt, wie die Bäume während ihrer Wachstumsphase aufgenommen haben. Man kann also sicher sein, im Gegensatz zu Kohle oder Öl einen sauberen Brennstoff zu verwenden.

Als Nachteil ist der große Platzbedarf zu nennen, den man für die Lagerung der Pellets benötigt. Die Größe des trockenen und gut belüfteten Lagerplatzes ist von der Leistung des Pelletofens abhängig. Man kann für die Berechnung des Pelletbedarfs von folgender Faustregel ausgehen:
In einem Kilogramm Pellets ist Heizenergie von rund 5 kW/h enthalten. Ist der Pelletofen mit dieser Leistung angegeben, werden also pro Stunde ein Kilo Pellets verbrannt. Für ein komplettes Einfamilienhaus kann man von einem Platzbedarf von etwa sechs Kubikmeter ausgehen (ähnlich einem Öltank).

Fazit:
Das Heizen mit Pellets, ob als Ofen oder gar als Heizung für die gesamte Wohnung, bietet einige Vorteile. Man wird dadurch unabhängiger von den ständig steigenden Kosten fossiler Brennstoffe und heizt in jedem Fall umweltneutral. Berücksichtigen muss man allerdings den Platzbedarf, den die Lagerung der Pellets mit sich bringt.